Freu(n)de schenken ...
 

Assistenzhunde-Ausbildung

Die Unterstützung bei der Ausbildung von Assistenzhunden für erkrankte Kinder ist eine Säule unserer Vereinsarbeit. Ein Assistenzhund ist ein Hund, der so ausgesucht und ausgebildet wird, dass er in der Lage ist, einem Menschen mit Behinderung entsprechend seiner Bedürfnisse zu helfen. Die Anforderungen an die Helfer auf vier Pfoten sind ganz unterschiedlich – die spezielle Ausbildung eines Hundes ist teuer. Hier kommen wir ins Spiel und unterstützen Familien bei den Kosten für Anschaffung und Ausbildung.

Diese Projekte fördern wir aktuell:


Ein Helfer für Jule

Jule hat durch eine Hirnblutung bei ihrer Geburt regelmäßig epileptische Anfälle. Aus diesem Grund unterstützen wir die Ausbildung eines Epilepsiewarnhundes. Der Hund wird nach seiner Ausbildung in der Lage sein, Anfälle 30 bis 40 Minuten vorher anzuzeigen, zu warnen und Hilfe zu holen. Weiterhin lernt dieser Hund Jule in stressigen Situationen zu beruhigen und ihr bei der Orientierung zu helfen. Zur Auswahl stehen zur Zeit verschiedene Welpen, die auf die bestimmte Fähigkeit eines Epilepsiewarnhundes ab der 6. Lebenswoche getestet werden können. Im April geht Jules zukünftiger Begleiter zunächst zu Bianka Niemeyer zur Ausbildung. Jule und ihr Hund werden sich von da an alle 14 Tage sehen, um eine Bindung aufzubauen und gemeinsam zu üben.

Sie möchten die Ausbildung unterstützen? Dann geben Sie bitte das Stichwort "Jule" bei Ihrer Spende an. 


 


Ein Begleiter für Raul

Durch frühkindliche Störungen fällt es Raul schwer soziale Kontakte und emotionale Bindungen aufzubauen und zu halten. Deshalb soll sein zukünftiger Assistenzhund sein Begleiter und Freund werden. Auch fällt es Raul schwer Gefühle angemessen auszudrücken und Empathie zu zeigen. Sei Assistenzhund soll ihm Sicherheit geben und als Seelentröster auf 4 Pfoten emotional ausgleichend wirken. Da Raul sich leicht ablenken lässt, kommt dem Hund auch im Straßenverkehr die Aufgabe zu, Raul zu schützen, ihn zu begrenzen und ihm Sicherheit zu geben. So sorgt der Hund zum Beispiel dafür, dass am Bürgersteig immer angehalten wird. Im Juni 2021 geht der Assistenzhund in Ausbildung zu unserer Trainerin Bianka Niemeyer. Zur Auswahl steht ein Schnoddle (Mischling aus Riesenschnauzer und Pudel) oder Labradoodle (Labrador und Pudel). Nach der Testung der Welpen ab der 6. Woche entscheidet sich, welcher Hund in die Ausbildung als Rauls Assistenzhund geht.

Sie möchten die Ausbildung unterstützen? Dann geben Sie bitte das Stichwort "Raul" bei Ihrer Spende an.